Christina Mattner
FSJ

Kontakt:
0441 92179-22
0441 92179-622
@LV-Oldenburg.drk.de

Anschrift:
Maria-von-Jever-Straße 2
26125 Oldenburg

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) im DRK Landesverband Oldenburg e.V.

Im Zuge der Aussetzung des Wehrdienstes und damit dem Wegfall des Zivildienstes hat die Bundesregierung einen neuen Freiwilligendienst eingeführt. Am 01. Juli 2011 ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD) in Kraft getreten.

Im Bundesfreiwilligendienst engagieren sich Jugendliche und Erwachsene, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und einen freiwilligen Dienst ohne Erwerbsabsicht leisten möchten. Der BFD beinhaltet nach oben keine Altersgrenze und  ist offen für Frauen, als auch für Männer.

Als langjährige Verwaltungsstelle des Zivildienstes sowie als erfolgreicher Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ), bieten wir seit Sommer 2011 auch den Bundesfreiwilligendienst an.

Wir bieten allen Menschen, die einen BFD leisten möchten und allen interessierten Einrichtungen, die BFD-Einsatzstelle werden möchten, kompetente Beratung rund um den Bundesfreiwilligendienst.
Wir stellen Bewerberinnen und Bewerbern passende Einsatzstellen vor und betreuen alle Freiwilligen  während ihres 12-monatigen Einsatzes. In gewohnter Qualität führen wir  die Seminarwochen durch und organisieren auch die politische Bildungstage der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst.
Hier können Sie sich als BFD-Einsatzstelle bei uns melden.

Christiane Mattner
Deutsches Rotes Kreuz
Landesverband Oldenburg
Maria-von-Jever-Straße 2
26125 Oldenburg

Fon: 0441 92179-22
Fax: 0441 92179-622
Email: MattnerC@lv-oldenburg.drk.de

Das Ziel des BFD:
Der Bundesfreiwilligendienst ergänzt die Engagementmöglichkeiten möglichst vieler Menschen, sowie die soziale Infrastruktur gemeinwohlorientierter Einrichtungen.
Der BFD versteht sich als ein freiwilliger Lerndienst, der neben dem FSJ und dem FÖJ besteht. Der BFD wird pädagogisch begleitet mit dem Ziel, soziale, ökologische, kulturelle und interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln und zu vertiefen sowie das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl zu stärken. 

Die Freiwilligen:
Engagieren können sich junge und ältere Menschen, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben.
In der Regel wird der Bundesfreiwilligendienst in einer Dauer von 12 zusammenhängenden Monaten geleistet. Die Mindestdauer beträgt 6 und maximal 18 Monate.
Das wöchentliche Engagement ist grundsätzlich vergleichbar einer Vollzeitbeschäftigung. Für Freiwillige, die älter als 27 Jahre sind, besteht die Möglichkeit die Stundenanzahl auf mindestens 20 Std. pro Woche zu kürzen.
Die Freiwilligen erhalten (wie im FSJ) ein Taschen- und Verpflegungsgeld. Freiwillige, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, bekommen nach der geplanten Gesetzesänderung im Herbst ihr Kindergeld  rückwirkend gezahlt. Der Bundesfreiwilligendienst ist sozialversicherungspflichtig. Diese Kosten übernimmt der Träger, in unserem Fall also der DRK Landesverband Oldenburg.
Bei einem 12-monatigen Einsatz werden die Freiwilligen im Rahmen von 25 Bildungstagen pädagogisch begleitet, davon entfallen mindestens 5 Tage auf die politische Bildung in den Bildungszentren des Bundesamtes. Für die Altersgruppe über 27 Jahren bietet der Landesverband 11 Bildungstage. Die Jugendlichen und Erwachsenen werden in ihrer alltäglichen Arbeit von der Einsatzstelle fachlich angeleitet und individuell betreut.   

Die Einsatzbereiche:
Der Bundesfreiwilligendienst wird ganztägig als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in gemeinwohlorientierten Einrichtungen abgeleistet. Der BFD ist analog zum ZD und FSJ  arbeitsmarktneutral ausgerichtet und ersetzt keine Fachkräfte.
Mit interessierten Einrichtungen als Kooperationspartner bietet der DRK Landesverband Oldenburg BFD-Plätze in folgenden Einsatzbereichen an: