Infos KostenträgerInfos Kostenträger

Infos für Kostenträger

Ansprechpartnerin


Anja Ohme-Jessen

Tel.: 0441 92179-20
Fax: 0441 92179-620
Email: anja.ohme-jessen(at)lv-oldenburg.drk.de

Sie erreichen Frau Ohme-Jessen:

  • montags, donnerstags und freitags von 8:30 bis 14.00 Uhr
  • dienstags von 8:30 bis 18:00 Uhr

 

 

Seit 2005 erbringt die MGW-Kurberatungsstelle des DRK-Landesverbandes Oldenburg e. V. umfassende Beratungsleistungen im Bereich der §§ 24 und 41 SGB V.

Unter Berücksichtigung der Trägervorgaben und der gesetzlichen Vorgaben in diesem Bereich werden wir auf fachlichem Niveau den verschiedenen Anforderungen unserer Klientinnen bzw. unserer Klienten in vollem Umfang gerecht.

Wir übernehmen gern auch in direktem Auftrag der Krankenkassen die bedarfsgerechte Beratung zu einer Mutter- bzw. Vater-Kind-Maßnahme nach §§ 24 und 41 SGB V. Durch unsere langjährige Erfahrung leisten wir im Zusammenspiel mit einem optimal geschulten Team und tragfähigen Kontakten zu unseren höchst leistungsfähigen DRK-Kurkliniken professionelle Arbeit, die für Ihre/n Versicherte/n folgende Leistungen umfasst:

  • eine umfassende individuelle Vorberatung Ihrer Versicherten zu den Möglichkeiten und Grenzen von Leistungen nach den §§ 24 und 41 SGB V, um die Erwartungen der Antragstellerin / des Antragstellers an die Möglichkeiten einer dreiwöchigen Mutter-/Vater-Kind-Maßnahme anzugleichen,
  • Feststellung der Hauptindikation und der relevanten Nebenindikationen im Zusammenhang des Familiensystems,
  • die indikationsbezogene Auswahl und Präsentation einer geeigneten Kurklinik und ggf. die Terminierung und Reservierung der ausgewählten Klinik,
  • eine enge persönliche Begleitung im Antragsverfahren, ggf. auch im Widerspruchsverfahren,
  • Klärung aller Fragen zur Kurvorbereitung und Abwicklung notwendiger Formalitäten,
  • Klärung evtl. interkurrent auftretender Probleme und Fragen,
  • auf Wusch der Antragstellerin/des Antragstellers: Nachbesprechung der Kurmaßnahme und weiterführende Beratung bei der Umsetzung der therapeutischen und psychosozialen Folgemaßnahmen im Alltag sowie Vermittlung in andere soziale Dienstleistungen, um den Kurerfolg nachhaltig zu sichern,
  • Beratung über die Möglichkeit einer Kurnachsorge in der belegten DRK-Kurklinik ca. ein Jahr nach der Maßnahme, um die Nachhaltigkeit des gewonnen Kurerfolges zu sichern (Finanzierung aus Spendenmitteln und einem Eigenanteil der Mutter/des Vaters).